Von Pinneberg nach Altona (3): „Was essen die Glückstädter außer Matjes?“.

Nach einem guten Frühstück und einem mindestens genauso guten Telefonat mit meiner Kundin (meine Arbeit erledige ich ja weiterhin auf der Strecke), bereite ich die Abreise aus Pinneberg vor. Die Bürgermeisterin hat sich schon vor Wochen entschuldigen lassen. Weil ich aber kein Interesse daran habe, mit einer weißen Seite weiterzureisen, mache ich mich auf den Weg zum Pinneberger Tageblatt. Und ich habe Glück: Der Redaktionsleiter hat bereits in den Elmshorner Nachrichten von der Tour gelesen und findet die Aktion gut:

Beitrag: Elmshorner Nachrichten vom 24.03.2017

Also schreibt auch Jan Schönstedt seine Glückwünsche ins Buch:

Jeder Gratulant darf auch immer eine Frage stellen. Jan Schönstedt fragt: „Isst man in Glückstadt nur Matjes oder was kommt sonst noch auf den Tisch? (Anmerkung: Diese Frage kann gerne im Kommentarbereich beantwortet werden.)

Nach dem Eintrag ins Glückstädter Glückwunschbuch nimmt Fotograf René Erdbrügger (links) noch ein Pressefoto auf und ich setze meine Reise in Richtung Hamburg fort.

Nach 19 Kilometern und einem langen und anstrengenden aber guten Arbeitstag am Telefon erreiche ich zunächst Hamburg:

Und schließlich abends dann das Hotel Stadt Altona. Hoch die Ende, Wochenende.

Herzliche Grüße aus Hamburg

Marian

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.