Grund zur Freude: Freudenstadt zum Greifen nah. (45)

Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen – bevor ich Pforzheim verlasse, habe ich drei Dinge zu tun: Zur Post, um das letzte Mal auf dieser Reise überflüssigen Ballast abzuwerfen, bzw. nach Hause zu senden.

Dann gehe ich zu den Pforzheimer Nachrichten und berichte von meiner Reise. Hier in Pforzheim habe ich bereits 700 Kilometer hinter mich gebracht.

Und anschließend steht der Besuch des Oberbürgermeisters an. Gesagt, getan. Post geht recht schnell. Dann ab zur Presse. Den Fotografen amüsiert meine Ambition und der Glückstadt-Pulli. Er schießt ein Foto und stellt mir in Aussicht, dass sich morgen einer seiner Kollegen per Telefon bei mir melden würde, um zu erfahren, ob der OB sich ins Glückwunschbuch eingetragen hat. Ich bin einverstanden und mache mich danach auf den Weg ins Rathaus. Die Stimmung ist deutlich gedrückt, als ich das Vorzimmer betrete. Der Oberbürgermeister hat gestern die Wahl verloren und hat für heute alle Termine abgesagt, erklären die beiden Assistentinnen. Doch, wo ein Wille ist, ist ein Weg. Und tatsächlich. Der Pressereferent Herr Michael Strohmayer nimmt sich meiner an. Ich signalisiere ihm, dass ich nicht lange stören möchte. Doch er nimmt sich Zeit. Das Krisenmanagement funktioniert gut in der Goldstadt Pforzheim. Herr Strohmayer trägt seine Glückwünsche ein:

Und dann bekommt das Glückwunschbuch sogar noch das Siegel der Stadt:

Ich bedanke mich und setze meine Reise fort. Sie führt mich vorbei an reißendem Wasser:

Ich laufe vorbei an Schildern, die mich beflügeln:

Und an viel, viel Wald:

Kurz vor Einbruch der Dunkelheit…

Vor 5 Minuten war ich noch da unten. Manchmal sind die Wege von Google Maps unergründlich.

Kurz innehalten und dann geht es auch gleich wieder abwärts.

Vorbei an Industrie..

.. und an Landwirtschaft:

Und dann irgendwann …

als es gerade dunkel geworden ist…

..  erreiche ich die Pension.

Nach einer Wanne und zwei Bechern Eiweiß mit Nüssen, bin ich bereit für die Nachtruhe. Morgen liegt eine Megatour vor mir. Die vorletzte Etappe mit insgesamt 32 Kilometern. Ein Kindergeburtstag wird das nicht. Dennoch: Ich bin zuversichtlich und freue mich, dass es nun nur noch knpp 50 Kilometer bis nach Freudenstadt sind.

Gute Nacht alle zusammen. Und

Herzliche Grüße aus Höfen an der Enz

Marian

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.