Glücklich ins Wochenende: Von Schwalmstadt nach Stadtallendorf. (30)

Es ist Samstag. Nachdem ich mich mal wieder richtig ausgeschlafen habe (9 Stunden), freue ich mich über die nächste Presseerwähnung. Danke an Anke Laumann von der HNA. Ich frühstücke gemütlich und mache mich auf den Weg zum 4 Kilometer entfernten Drogeriemarkt, um mich mit neuen Rasierklingen, Proteinriegeln und Wasser einzudecken.

Ein ruhiger Tag wird es heute. Die Arbeitslast hat sich verringert. Und heute ist es eher spazieren als marschieren. Das Wetter spielt mit – mal wieder. 🙂 Und ich spreche einige Memos ein, während die Autos an mir vorbeipfeifen. Manche hupen und fluchen, manche hupen und winken, manche machen Platz. Manche halten schnurstracks ihren Kurs und ich muss ausweichen. Ist mir alles ziemlich schnuppe heute. Mir geht es gut und ich laufe und laufe und laufe. Ich werde angebellt von einem unerzogenen Hund und angestarrt von diesen Gesellen:

Same procedures as every day:

Wald.

Feld.

Ein bisschen Sonne.

Eine interessante Befestigungsanlage.

Bis ich das Hotel erreiche:

Dieses Zimmer sollte es diesmal nicht sein, obwohl es zum Thema gepasst hätte.

Wobei:

So viel, wie ich in den letzten Tagen durch den Wald geirrt bin, passt auch dieses Märchen zu mir.

Das sind die Kleinigkeiten, die einen Aufenthalt besonders machen und nicht viel kosten müssen. Es sind die kleinen Ideen, die auch Glückstadt künftig mehr mit dem Thema Glück in Verbindung bringen sollten.

Nun falle ich ins Bett und wünsche euch ein traumhaftes Wochenende.

Herzliche Grüße aus Stadtallendorf

Marian

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.